Meet: Anna Wanka

AW_MargaretenDr.in Anna Wanka

Ich bin promovierte Soziologin mit Schwerpunkt  Alterssoziologie und verstehe mich dazu als kritische Gerontologin. Seit meiner Promotion an der Universität Wien (2016) habilitiere ich an der Goethe Universität in Frankfurt im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Doing Transitions“, wo ich mich mit Übergängen im Lebenslauf, insbesondere dem Übergang zwischen Erwerbs- und Nacherwerbsphase, beschäftige. Diesen erforsche ich als multi-lokalen, multi-agentialen Prozess sozialer Praxisveränderungen.

Seit meiner Zeit als Stipendiatin im Graduiertenprogramm „Soziologie Sozialer Praktiken“ (2012 – 2015) am Institut für Höhere Studien (IHS) interessiere ich mich für soziale Praxistheorien und versuche, diese für die Alter(n)sforschung fruchtbar zu machen. Eine solche theoretische Weiterentwicklung ist auch das Herzstück meiner Habilitation.

Thematisch beschäftige ich mich dabei mit verschiedenen praxis- und materialitätstheoretischen Fragestellungen rund um die Lebensphase Alter, z.B. Alter und neuen Technologien („Socio-Gerontechnology), altersgerechten räumlichen Umwelten („Mapping Age“), und dem praktischen Vollzug von Übergängen im Alter („Doing Transitions“). Methodisch arbeite ich gerne mit Mixed-Methods-Designs, die verschiedene epistemologische Schlaglichter auf die zu untersuchenden sozialen Phänomene werfen.

 

Aktuelle Publikationen:

Ausgewählte Publikationen zum Übergang in die Nacherwerbsphase:

Wanka, A. (2019): Continuity and Change in the Transition to Retirement – How Time Allocation, Leisure Practices and Lifestyles Evolve when Work Vanishes in Later Life. European Journal of Ageing, pp.1-13. Link: https://doi.org/10.1007/s10433-019-00526-w

Wanka, A. (2019): Change Ahead—Emerging Life-Course Transitions as Practical Accomplishments of Growing Old(er). Frontiers in Sociology. Link: https://doi.org/10.3389/fsoc.2018.00045

Wanka, A. (2018): Vom Eingebundensein und Sich- Zurückziehen – Der Alltag älterer Menschen. Psychotherapie im Alter 15 (4), 357-372. Link: https://doi.org/10.30820/8235.02

Ausgewählte Publikationen zu Alter(n) und Räumlichkeit:

Moulaert, T., & Wanka, A. (2019). Benches as Materialisations of (Active) Ageing in Public Space: First Steps towards a Praxeology of Space. Urban Planning, 4(2), 106-122. Link: http://dx.doi.org/10.17645/up.v4i2.2012

Wanka, A.; Wiesböck, L.; Allex, B.; Mayrhuber, E.; Arnberger, A.; Eder, R.; Kutalek, R.; Wallner, P.; Hutter, H.-P.; Kolland, F. (2018). Everyday discrimination in the neighbourhood: What a ‘doing’ perspective on age and ethnicity can offer. Ageing and Society, 1-26. Link: https://doi.org/10.1017/S0144686X18000466

Wanka, A.; Moulaert, T. & Drilling, M. (2018): From Environmental Stress to Spatial Expulsion – Rethinking Concepts of Socio-Spatial Exclusion in Later Life. International Journal of Ageing and Later Life, 1-27.  Link: https://doi.org/10.3384/ijal.1652-8670.18402

Wanka, A. (2018): Disengagement as Withdrawal From Public Space: Rethinking the Relation between Place Attachment, Place Appropriation, and Identity-Building among Older Adults. The Gerontologist 58(1):130-139. Link: https://doi.org/10.1093/geront/gnx081

Wanka, A. (2017): Spaces and practices of privacy in older age. In: Beyvers, E. et al. (eds.): Räume und Kulturen des Privaten. Wiesbaden: Springer, 85 – 107.

Ausgewählte Publikationen zu Alter(n) und Technik:

Kolland F., Wanka A., Gallistl V. (2019) Technik und Alter – Digitalisierung und die Ko-Konstitution von Alter(n) und Technologien. In: Schroeter K., Vogel C., Künemund H. (eds) Handbuch Soziologie des Alter(n)s. Springer VS, Wiesbaden.

Gallistl V. & Wanka, A. (2019): Representing the “older end user”? Challenging the role of social scientists in the field of “active and assisted living.” International Journal of Care and Caring. doi: 10.1332/239788218X15411705865226

Wanka A. & Gallistl, V. (2018):  Doing Age in a Digitized World—A Material Praxeology of Aging with Technology. Frontiers in Sociology 3: 6. Link: https://doi.org/10.3389/fsoc.2018.00006